Allgemeine Vorschriftern

 

Persönliche Sicherheitskontrolle (PSK)

Jedes Sturmgewehr ist als geladen zu betrachten, bis sich der Benützer durch die "Persönliche Sicherheitskontrolle" vom Gegenteil überzeugt hat. Die "Persönliche Sicherheitskontrolle" wird durchgeführt wenn:

a.Die Waffe aufgenommen wird;

b.Die Waffe abgelegt wird.

Vorgehen:

a.Verschluss ca. 2 cm öffnen;

b.Patronenlager kontrollieren (keine Patrone im Patronenlager);

c.Magazin kontrollieren (keine Patronen im Magazin).

 

Verantwortung des Schützen

Jeder Schütze ist für den Einsatz seines Sturmgewehrs verantwortlich. Er stellt das Feuer auch entgegen anders lautendem Befehl sofort ein, wenn er eine Gefährdung von Menschen und Tieren oder die Beschädigung von Material zu erkennen glaubt. Vor jeder Schiessübung muss die Laufkontrolle durchgeführt werden. Einzelschiessende sind für die Laufkontrolle selbst verantwortlich. Am Ende jeder Schiessübung ist eine Entladekontrolle durchzuführen. Einzelschiessende führen die Entladekontrolle selbst durch. Zu Hause ist das Sturmgewehr in einem trockenen, sicheren und abschliessbaren Raum aufzubewahren. Die Sicherheit wird erhöht, wenn der Verschluss getrennt von der Waffe aufbewahrt wird.

 

Vor dem Betreten des Schiessstandes

a.PSK, Kolben aufgeklappt;

b.Laufkontrolle;

c.Seriefeuersperre eingeschaltet (weisser Punkt sichtbar).

 

Im Schiessstand

1.Ist das Sturmgewehr mit offenem Verschluss, Seriefeuersperre auf weiss, gesichert, ohne Magazin, im Gewehrrechen abzustellen;

2.Darf das Sturmgewehr erst in der Schiessstellung geladen werden. Es muss vor dem Verlassen der Schiessstellung entladen sein;

3.Sind sämtliche Manipulationen nur in der Schiessstellung, mit der Waffe im Anschlag, durchzuführen.

4.Darf das Sturmgewehr erst in der Schiessstellung entsichert werden. Vor verlassen der Schiessstellung ist es wieder zu sichern.

Während den Schiessübungen ist das Gehör mit einem Schalengehörschutzgerät zu schützen! Beim Umstellen des Sicherungshebels darf nicht gleichzeitig auf den Abzug gedrückt werden, weil sonst ein Schuss ausgelöst werden könnte. Nach dem Schiessen ist die Entladekontrolle durchzuführen.